Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

WELCOME TO ALMDORF SEINERZEIT

By Posted on 0

Zeit zu Zweit kam bei uns beiden, also Georg und mir, in den letzten Jahren – leider – viel zu kurz. Unser letzter Urlaub zusammen, nur wir beide war 2009. Unser Kind ist erst 4.5 – also an ihm liegt es ja wohl nicht … 8 Jahre keine wirkliche Zweisamkeit, das ist verdammt lange her und somit war ein Kurzurlaub zu Zweit LONG OVERDUE!

Ursprünglich hatten wir ja 5 Tage Kitzbühel geplant. Zusammen mit meiner Mami und L. (Also auch kein Urlaub zu Zweit!) Doch L. der wurde dann krank, und da Kitzbühel (laut meiner Mami) ein Reizklima hat, beschloßen wir, schweren Herzens, den Urlaub dort abzublasen. Aber wir mussten weg. Nur wir beide. Endlich mal wieder raus. Alleine. Reden, schlafen, entspannen, spazieren gehen … und so buchten wir kurzerhand ein Wochenende im Almdorf Seinerzeit.

Eigentlich wollten wir näher bei Wien etwas finden, da Georg dann aber einen beruflichen Termin in Kärnten hatte und schon in der Früh hinflog, fuhr ich zu Mittag, nach dem Büro ganz gemütlich nach.

In Kärnten besuchten wir noch einen lieben Freund auf Kaffee und Kuchen und dann gings weiter ins Almdorf. Wir waren beide sehr gespannt und aufgeregt. Wir hatten schon viel positives gehört und die Bilder auf der Homepage versprachen viel.

Gegen 18 Uhr kamen wir dann endlich an, im kleinen Chalet Dörfchen. Traumhaft. Es ist so wunderschön … Leider lag nicht ganz so viel Schnee wie erhofft und die Bilder auf der Homepage versprachen, trotzdem war es kitschig romantisch und wir konnten es kaum noch erwarten in unsere Hütte einzuziehen!

Das Gepäck wurde mit dem Golfcart zur Hütte gebracht, während wir zu Fuss mit einem Mitarbeiter des Almdorfes zu unserer Hütte schlenderten. Zu unserer Überraschung bekamen wir ein Upgrade. Wow. Sensationell.

DAS ALMDORF

“Das Almdorf ist ein besonderer Ort. Auf zwei sonnigen, leicht versetzten Nockbergeplateaus leben Sie wie in einem alten Dorf, aber auch wie in einem modernen Luxushotel. In urigen Hütten oder exquisiten Chalets umgibt Sie atemberaubende Natur, echte gelebte Gemeinschaft, heimische Trink- und Esskultur sowie eine Atmosphäre von Kunst, Austausch und visionärem Denken. Sie werden verwöhnt, inspiriert, angeregt. Sie können sich zurückziehen und teilhaben, ganz wie Sie es wollen. Immer in dem angenehmen Bewusstsein, dass hier regional und nachhaltig gewirtschaftet wird, was den Genuss nur noch steigert.

Der wahre Luxus beginnt bereits mit der klaren Luft, die Sie hier allabendlich tief und erholsam schlafen läßt. Bei der Ausstattung haben wir das regional Authentische mit ein wenig Komfort angereichert, sodass von eingebauten Weinlagern über Kamin und Hottub keine Wünsche offen bleiben. Dabei legen wir Wert auf eine sinnvolle und verantwortungsvolle Bauweise aus Holz, in der Überzeugung, dass Dinge wie gesteckte Betten ohne Metall und die überall eingefräste Lebensblume Ihren Aufenthalt hier nachhaltig schöner machen werden.”

Die Hütten sind ab 45m2 – 250m2 verfügbar. (& Wlan gibts auch!)

DIE HÜTTE

Eine echte Wohlfühloase. Da wir, wie gesagt in den Genuss eines Upgrades kamen, bot unsere Hütte folgendes; Im Untergeschoß befand sich ein kleiner Vorraum mit Fussbodenheitzung. Wie leiwand. Vom Vorraum gehts direkt in die Küche, die zugleich auch “Die gute Stube” ist und ins Wohnzimmer. In der Küche findet man alles zum kochen und selbstversorgen, wie Kaffeemaschine, Töpfe, Pfannen, Kochlöffel, Besteck und Geschirr. Kochen kann man auf 2 Ceranfeldplatten oder auf dem urig alten Holzofen.

Das Wohnzimmer mit Kamin, riesen Sofa und Fauteuil bieten genügend Platz für eine große Familie und kuschelige Stunden vor dem sehr gut verstecktem Fernseher! Auch gut versteckt ist das Bücherregal auf der Rückseite vom Eingangsbereich in dem Mann Spiele wie Würfelpoker und Co. findet. Leider haben wir das viel zu spät entdeckt, aber wir hatten eh genug vor, nicht wahnsinnig viel Zeit und vorallem Faulenzen stand ja am ganz vordergründig am Programm.

Ein weiteres verstecktes Highlight im Erdgeschoß war der Weinkeller. Georg und ich hätten ordentlich was zu trinken gehabt. Aber die Willkommens Flasche Rotwein und ein paar Bier aus der Mini Bar aka der Kühlschrank in der Küche waren ausreichend für unser Time-Out Wochenende. Weinliebhaber kommen hier bestimmt voll auf Ihre Kosten!

Im ersten Stock erwartete uns ein entzückender Balkon mit privater HotTub. So cool.  Eines von zwei Schlafzimmern mit Badezimmer und privater Zirbenholz Sauna. Ein absoluter Traum. Nach unserem Abendessen am ersten Abend konnten wir es kaum erwarten HotTub und Sauna zu testen. Am liebsten wäre ich aus der HotTub nie wieder rausgekommen. Aber auch die Saune war ein absolutes Hightlight – auch am zweiten Abend – wieder – nach unserem Abendessen!

Zweiter & letzter Stock, der Stock den wir Schlußendlich bezogen mit Schlafzimmer & Balkon, kleiner begehbaren Garderobe und Badzimmer. Beide Bäder waren mit Holzwanne und Glas/Stein Dusche ausgetsattet. Man hatte tatsächlich die Qual der Wahl!

Besonders angetan war ich von der Fasswanne im ersten Stock. In der machte ich es mir mal so richtig gemütich am Samstag Vormittag, vor unserem Frühstück in der Hütte. Da aber beide Wannen so unterschiedlich waren, mussten wir die zweite, im zweiten Stock unserer Hütte natürlich auch noch testen.

 

DAS ESSEN

Frühstück gibt es jeden Tag frisch in die Hütte. Kaffee, Tee, Schinken, Käse, Müsli, Gebäck und Eier – alles was ein Frühstücksherz begeehrt. Sogar meine SojaMilch hatten sie. Frühstück kann man bis 10.30 Uhr in die Hütte bestellen und auch sonst, kann man jederzeit in der Hütte snacken oder richtig speisen. Man muss es nur rechtzeitig bekannt geben!

Am ersten Abend entschieden wir uns für Abendessen im Haupthaus. Eine Sensation. So viele Gänge hatten wir schon lange nicht mehr gegessen und so satt, zufirieden und leicht angeheitert waren wir schon lange nicht mehr. Da wir ja aber wieder zu unserer Hütte zurück spazieren mussten, war ein kleiner Verdauungsspaziergang drin und das schlechte Gewissen nur halb so groß. Den Kaiserschmarren müsst Ihr unbedingt probieren.

Am Samstag, unserem ersten richtigen Tag im Almdorf gabs Frühstück in der Hütte um 10.30 Uhr. Danach einen Spaziergang in den Bergen, um 14.oo Uhr Mittagessen in unserer Hütte – Salat mit Ziegenkäse und dazu Käsespätzle. Die volle Ladung Käse – nach dem Motto man gönnt sich ja sonst nichts. Das Essen wieder eine Sensation, obwohl mir die Käsespätzle, für meinen persönlichen Geschmack etwas zu cremig, zu flüssig waren.

Gegen 15.00 Uhr gibts dann Jause. Immer. Ausser man bestellt sie explezit ab. Es werden Kuchen und Kaffee in die Hütte gebracht. Gott sei Dank waren wir an dem Tag SO brav spazieren!! :)

Samstag Abend – weil wir ja noch nicht genügend gegessen hatten, bestellten wir uns Huhn im Römertopf mit Gemüse. Dazu gabs das letzte Schlückchen Rotwein … mir rinnt gerade das Wasser im Mund zusammen … & wir haben es wieder ganz romantisch, nur zu Zweit in unserer Hütte gegessen. Das ist schon sehr gemütlich. Kann ich Euch nur empfehlen. Das ist Zweisamkeit pur!!

SPA

Gibt es. Habe ich mir aber leider nicht angeschaut, denn um ehrlich zu sein, wenn man eine private HotTub auf dem Balkon stehen hat und eine eigene Sauna im Haus hat … will man eigentlich nirgends hin. Aber das Angebot ist toll;

Kräuterheubad. Gesichtsbehandlungen. Mondphasenbehandlungen. Massagen: Hot Stone, Babymoon Entspannungs Massagen für werdende Mamis, Heublumenstempfelmassage uvm. Und auch für das Wohl und die “Schönheit” der Männer gibt es Auswahl! Und wer mit Kindern Urlaub macht, kann auch die verwöhnen lassen. Mit Massagen wie “Happy Hands & Fuss” zB.

Uns haben, wie schon erwähnt, die Sauna und die Hot Tub gereicht und wir waren wirklich stark entspannt und erholt nach diesen Zwei Tagen.

PROGRAMM

Nach unserem köstlichem und ausgiebigem Frühstück gings in den Wald. Quer rein. Quer durch. Bergauf. Bis wir Schlußendlich zu einer Forsstrasse kamen und auf der dann gemütlich 1.5 Stunden spazierten. Wir waren ganz alleine. Die Sonne schien, teilweise waren der Waldboden richtig dicht verschneit und dazwischen im Wald kam schon saftiges dickes Moos zum Vorschein.

Es war ein traumhafter Spaziergang – frische, kalte Luft, herrliche Stille und eine richtige “Kopfpause” wie der kleine Sohn einer Freundin von mir sagen würde …

Es tat so gut sich zu bewegen. Miteinander zu schlendern, miteinander zu reden über Dies & Jenes bzw. dazwischen auch mal ganz still nebeneinander her ging.

Ich hoffe ich konnte Euch ein bisschen in unsere traumhafte Welt im Almdorf Seinerzeit eintauchen lassen. Wir kommen bald wieder. Das ist sicher, denn so erholt wie nach diesen 2 Tagen waren wir beide, schon lange nicht mehr.

HAPPY FRIDAY – HAPPY WEEKEND – MAMIs❤

©CR & ALMDORF SEINERZEIT

share
1 Response
  • Eva
    February 20, 2018

    Sieht bezaubernd aus. Dream destination <3

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *