Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

SEXperiment

Ja, Ihr habt richtig gelesen,… Sexperiment.

Ich habe vor Jahren mal einen Artikel zu “verordnetem” Sex, bzw. Sex nach Plan gelesen.

Damals hielt ich es für absoluten Schwachsinn. “Sex nach Plan” dachte ich mir, da kann man seinen Beziehung ja gleich beenden.

Naja, nun sitze ich hier, Jahre später, und schreibe selbst darüber.

Da die meisten von Euch mittlerweile schon wissen, dass ich mir kein Blatt vor den Mund nehme, und immer sehr offen und ehrlich schreibe und meine Meinung sage, tue ich das natürlich hier auch wieder.

Ich möchte auf alle Fälle nicht alle Beziehungen in einen Topf, oder gar in eine Schublade schmeissen. Aber ich denke die meisten wissen was ich meine, wenn ich Alltag sage.

Na gut, Alltag kommt meistens schneller als einem lieb ist. Besonders, wenn man eigentlich mit beiden Beinen – mehr oder weniger – schon fest im Leben steht…

Tagsüber arbeitet man, am Abend wird gekocht, oder ausgegangen und am Wochenende mal gechilled, eingekauft für die nächste Woche, Erledigungen abgehackt und oder man trifft sich mit Freunden & oder Familie.

Ist dann auch noch ein Kind mal da, oder auch schon mehrere Kinder, wird es – zumindest in meinen Augen – noch schwieriger, sich wirklich “spontan” die Zeit für einander zu nehmen. Da gibt es Familien-Betten, schlechte Schläfer, lange Nächte, etc.

Wir kennen sie alle. Die “Verhinderer”. Jedoch habe ich es noch nie verstanden wie man “nur” im Ehebett miteinander schafen kann. Gerade wenn Kinder im Haus sind, muss man flexibel sein und ausweichen können. Und es gibt wirklich genügend andere Möglichkeiten… wenn nicht meistens die Zeit dafür fehlen würde, oder die gar die Lust…

Ein paar von Euch können sich vielleicht auch noch an einen meiner Posts erinnern “lets talk about sex”, als ich die Frage gestellt habe – “wo kommen eigentlich diese Geschwisterkinder her?”. Damals, war Lucian schwer am zahnen, hatte Fieber, ich die Post-Partale-Depression, und und und… Ich konnte es mir einfach nicht erklären, wie man als Elternpaar ein normales “Sexualleben” haben sollte… wir waren doch beide SO MÜDE…

Heute, würde ich durchaus behaupten, ein sehr “geregeltes”, gutes “average” Sexualleben zu haben und zu führen. Aber es gibt immer Raum für Verbesserung – nicht wahr? :-)

Und genau aus dem Grund fiel mir eben dieser Artikel ein, den ich mal gelesen hatte. Ich beschloss ihn 1 zu 1 durchzuführen. 1 Monat lang!

Gesagt getan, als Georg an dem besagten Abend nach Hause kam, weihte ich ihn gleich in mein Vorhaben ein. Kurz zog er eine Augenbraue hoch,… man merkte er liess es sich kurz durch den Kopf gehen, und dann machte sich ein verschmitzes Lächeln auf seinem Gesicht breit.

” I knew he would be on board!”.

Der Plan war folgender. Wir müssen, ganz egal wie wir drauf sind, wie spät es ist, was noch alles zu tun ist, jeden Tag mit einander schlafen.

Klingt – zuerst – komisch, ist aber extrem lustig. Ich fühlte mich plötzlich wieder wie ein frisch verliebter Teenager, der darauf warten muss, dass die Eltern endlich das Haus verlassen, damit man über sich herfallen kann…

Diesmal werde ich nicht ganz ins Detail gehen, aber ich kann es Euch nur wirklich wärmstens empfehlen, Euch ans Herz legen, wenn es vielleicht momentan etwas “stockt”.

Wir arbeitetenden wieder mehr zusammen, waren entspannter und vergnügter. Es hat uns wirklich gut getan! Wir waren wieder mehr ein Paar, als “nur” die Eltern.

Auf Dauer ist es sicher keine “Lösung” aber man sollte es immer wieder im Jahr angehen und wieder mehr Spaß miteinander haben. Denn … didnt we all start out with lots of passionate and good sex!?

Eben! Also, auf die Plätze fertig los Mamis ❤ ab in die Kiste mit Euch! Oder auf die Waschmaschine … nach dem Motto “Whatever floats your boat!”

Bild: Pinterest.

©CR

share

No Comments Yet.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *