Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

I QUIT!

Keine Sorge. Der Blog & die Facebook Seite bleibt am Leben! Auch der StarsChild Online Shop wird weiterhin mit entzückenden Dingen gefüllt und bleibt 24 Stunden für Euch täglich geöffnet!

Da einige von Euch sicherlich DIE GESCHICHTE von Essena O´Neill mitbekommen haben, ein Instagram/YouTube Star, die gerade das Handtuch geschmissen hat – aus dem einfachen Grund: “IT´S ALL FAKE”.

Social Media. Also Facebook, Twitter, Instagram, und und und haben sie zu einem leeren Menschen gemacht. Reich, berühmt, aber einasam, traurig und leer. Und das ist doch nicht Sinn des Lebens !?! … so ihre Worte!

Und da ich seit Beginn meines Instagram Accounts eine absolute Hass-Liebe führe, habe ich beschlossen, meinen Instagram-Account gibt es so – wie ich ihn bis jetzt betrieben habe, nicht mehr. Aus Ende. Ich hab einfach genug. Ich habs satt.

Angefangen habe ich, als meine Schwester vor fast 4 Jahren nach Paris ging. Sie führte ein Art Foto Tagebuch, vorallem für ihre Freunde und Familie. Also beschloß ich mir auch einen Account anzulegen.

Aber Privat. Ich will ja nicht jeden “Freak” auf meiner “Follow” Liste haben. Wer weiß was die mit meinen Fotos anfangen… bzw. mit denen meines Kindes. Ich machte keinen einzigen # HASHTAG – über den sich viele Celebrities, wie zB Jimmy Fallon & Justi Timberlake, lustig machen, denn ich verstand den Sinn nicht dahinter. Und da mein Account ja eh auch privat war, hätte diese #tags keiner gesehen …

Verwirrend. Je größer der Blog wurde, um so größer wurden die Anfragen von Firmen und die wollen “The whole Deal” – Blog, Facebook, Instagram, Twitter & Co. Bei Twitter mitzumachen, weigerte ich mich und das auch noch bis heute. Verstehe immer noch nicht ganz den Sinn dahinter. Aber mit der immer größeren Nachfrage schaltete ich meinen Instagram Account auf öffentlich und began #tags zu verwenden.

Ganz hatte ich es nicht wirklich nicht raus, aber ich probierte und probierte. Verwendete verschiedene Filter, usw. Aber die Followers blieben immer aus. Andere Accounts, die später als ich dazukamen, wuchsen täglich. Mehr und mehr Likes auf den einzelenen Fotos und 100 Follower mehr pro Tag. Ich verstand die Welt nicht mehr.

Was ist an deren Fotos anders? Ist ihr Kind hübscher? Das Kinderzimmer schöner oder besser eingerichtet als meines? Ist es der Filter den sie verwenden? Fragen über Fragen. Aber wirklich auseinandersetzten wollte ich mich nicht damit. Also probierte ich es weiterhin auf meine Art … und Weise. Aber der Erfolg blieb weiterhin aus. Und alleine bei diesen Fragen, fragte ich mich ob es das wert ist.

Als ich dann zusammen mit Isi von Mothers Finest einen Blogger Workshop besuchte wurde uns auch Instagram nochmals erklärt bzw. näher gebracht. Es gibt Regeln. Die muss man befolgen und beachten. Es ist wie ein Spiel, willst Du dabei sein, musst Du mitspielen. Mitmachen.

Die Regeln: Dein Profil sollte Deine Marke, Dein Geschäft wiederspiegeln und gut erkennbar sein. Hast Du ein Logo – verwende es als Profilbild. Beschreibe Dich, Deinen Blog oder Deinen Account in kurzen, prägnanten Sätzen oder Stichworten. Wenn Du einen speziellen Filter verwenden möchtest, verwende ihn immer. Such Dir ein “Markenzeichen” aus. Steiger so Deinen Wiedererkennungswert. Und AGIERE mit anderen Instagrammers!

Das war und ist für mich das schwierigste. Ich komme mir dabei so UNENDLICH doof vor. Sorry, nichts gegen Euch anderen interaktiven Instagrammers & Blogger!! Das ganze funktioniert dann so;

Du postest ein Foto, zB wie Du gerade in der Badewanne liegst, Frühstück machst, Dich schminkst, was auch immer und gibst den #tag #widn (what I am doing now) dazu. Dann ergänzt Du das ganze indem Du andere Instagrammers “taggst” und sie bittest ihr #widn zu teilen. Wenn sie bei ihrem Foto dann – danke fürs fragen @catrin_m4m zurückschreiben, ihr #widn erklären und dann auch noch weitere Instagrammers taggen, sehen UR viele Menschen, Dich, und connecten sich eventuell auch mit Dir, oder folgen dir ab jetzt. Vielleicht.

Dann gibt es immer wieder verschieden Aufrufe wo man gebeten wird oder eingeladen wird mitzumachen. Der Klassiker #wochenendeinbildern usw. Typische #tags sind aber: #widn, #ootd (outfit of the day, also was man gerade trägt), #nofilter (um zu zeigen wie schön ECHT aussehen kann), #foodporn (schönes/tolles Essen), und im Mami-Blog Kreisen: #mamablog (wobei ich mich geweigert habe den JEMALS zu verwenden, denn das Wort Mama gibt es bei mir, bei uns zu Hause einfach nicht. Es ist, war und wird IMMER MAMI sein! Und da wollte ich mir einfach treu bleiben!), #momblog, dann das eigene #tag natürlich, zB #mom4mom, #mommy, #baby usw. und sofort. Die Liste ist ENDLOS! :-(

Aber ich hab mitgemacht, denn ich wollte dabei sein. Meine Schwester hatte zu der Zeit schon weit mehr als 4.000 Followers und ich kämpfte unter 500. Nachdem ich mich jedoch ein bisschen mit den Tips des Blogger-Workshops auseinandersetzte, ging ein bisschen was weiter. Aber diese Interaktionen waren immer noch befremdlich. Manchmal machte ich mit, manchmal nicht. Ich hatte auch nicht immer die Zeit. Oder das passende Bild. Manchmal hatte man das Gefühl man MUSS mind. 3 Bilder pro Tag hochladen, schöne, “authentische” damit man ja keinen Follower verliert. Ich habe viele verloren, viele dazu bekommen.

201412_1950_ibgei

Heute habe ich 844 Followers um genau zu sein. Viele davon sind meine Freunde, viele davon andere Mami-Blogger, denn man muss ja up to date sein was die anderen so treiben. Nicht das man etwas verpasst oder eine Gelegenheit ausgelassen hat und der Rest, Menschen denen anscheinend DOCH meine Fotos gefallen.

Viel Arbeit. Mir zu viel Arbeit. Also liess ich es wieder etwas lockerer angehen … verzichtete auf #tags und erklärte Georg “ab heute ist es mir egal wie viele Followers ich habe, wie viele Likes ein Bild bekommt. So wie es ist, ist es, und wenn es gut ist, dann gut, und wenn nicht, mir auch egal.” Aber die Realität ist leider anders. Es ist ein harter Kampf und jeder will ganz vorne mitdabei sein.

Um ganz ehrlich zu sein, ich fände es nicht schlecht, wenn ich für EIN FOTO, einen Auftrag, bis zu 2000.00 EURO kassieren könnte. Da könnte ich mir bald ein nettes Häuschen kaufen so wie ich das gerne hätte, Lucian auf eine tolle Schule schicken und mir keinen Stress wegen Rechnungen machen. Aber die Realität sieht eben anders aus. Keine Firma zahlt mir nur einen Cent solange ich nicht mindestens 5.000 Followers habe … Zumindest nicht ausschließlich für ein Foto.

Und da ich es offensichtlich immer noch nicht ganz verstanden habe, wie Instagram eigentlich funktioniert, und es mir zusätzlich zu meinem Leben auch viel zu viel Arbeit und Stress macht, habe ich beschl0ßen den Instagram Account, also den offiziellen, MOM4MOM still zu legen. Ich werde ihn als meinen privaten Account verwenden, aber nicht mehr als Ad On für den Blog oder um beruflich damit “durch zustarten” .

Aber ich bin froh dass es Instagram gibt. Tolle Inspirationen für jedes Thema und zum Tagträumen passt es auch immer sehr gut! Denn ganz ehrlich, mir ist es egal wer das auf dem Foto ist, wie dünn oder wie reich sie sind, wenn es ein schönes Foto ist … why not. Wir sehen nun mal gerne schöne Bilder, denn die Welt ist leider schlecht genug.

Vor ein paar Tagen habe ich schon mein Profil-Foto als auch meinen Namen geändert.

Es war mir ein Volksfest, wenn auch nur bedingt, aber hiermit beende ich meine MOM4MOM Instagram Karriere. Danke.

IMG_3540

HAPPY THURSDAY MAMIs❤

share
2 Responses
  • stadtmama Judith
    November 5, 2015

    Hach ja, ich kann dich voll verstehen. Es ist mühsam mit den Followern auf Instagram. Ich grundle irgendwo bei ganz wenigen Followern herum und mir hat die Zeit gefehlt, mehr zu interagieren. Und von wegen Fake: Gerade wurde ich von einem anderen Profil getaggt: 22 Beiträge, 0 Abos aber über 25 Tausend Follower. WTF?

    Ich mache es, weil es mir selbst Spaß macht…

    Wenn es dir keinen Spaß mehr macht, dann ist es vielleicht eh besser so. Du hast ja auch sonst noch genug zu tun, wo potentiell mehr rausschaut … ;)

    Liebe Grüße!
    Judith

    • Catrin
      November 6, 2015

      Ja, ich empfand es leider nur als anstrengend… aber wer weiß, vielleicht in ein paar Jahren wieder! :-)

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *