Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

ERNÄHRUNG NACH TCM – BABY & KIND

Ich freue mich sehr, Euch den ersten Gastbeitrag auf mom4mom zu präsentieren.
Mag. Katharina Ziegelbauer bietet Ernährungsberatung nach TCM an, hat auch einen eigenen Blog und ist natürlich auch Mami! :-)

Wie du dein Baby und Kleinkind am besten ernährst – die wichtigsten TCM-Regeln

In der TCM-Ernährung spielt die Verdauung die Hauptrolle. Wenn diese gut funktioniert und das Essen optimal umgewandelt wird, bleiben wir gesund und sind voller Energie. Deshalb zielen die Ernährungs-Empfehlungen auf die ideale Unterstützung der Verdauung ab. Dabei hilft besonders, mehr gekochte, warme Mahlzeiten zu essen. Da Kinder laut TCM erst mit 6 Jahren eine vollständig entwickelte Verdauungskraft haben, ist die Schonung der Verdauung besonders für Kinder wichtig.

– Still dein Baby, solange es für euch beide passt und ihr euch damit wohlfühlt (Stillen unterstützt auch im zweiten Lebensjahr noch das Immunsystem und die Darmflora deines Babys )

– Bis zum 1. Geburtstag braucht dein Baby entweder Muttermilch oder Flaschenmilch

– Gib deinem Kind ein warmes, gekochtes Frühstück (z.B. Grießkoch)

– Bananen und andere exotische Früchte sollte dein Kind nur ab und zu essen (diese gelten als stark kühlend und verschleimend)

– Rohes einheimisches Obst und rohes Gemüse nach Saison sind in kleinen Mengen erlaubt (zu viel Rohkost kühlt die Verdauung zu stark ab und erzeugt pathogene Feuchtigkeit)

– Gib deinem Kind mindestens zwei warme Mahlzeiten am Tag, besser mehr

– Kuhmilch gilt als stark verschleimend und wird nicht empfohlen (Käse, besonders würziger, harter Käse, darf ab dem 1. Geburtstag in kleinen Mengen gegessen werden)

– Brotmahlzeiten sollte dein Kind nicht täglich essen (diese liefern wenige Nährstoffe und sind schwer bekömmlich)

– Bitte gib deinem Kleinen Fertig-Gläschen nur im Ausnahmefall (in Gläschen sind oft Zucker und Salz zugefügt. Außerdem sind auch Gläschen Konserven und keine frische Kost, wie dein Kind sie braucht)

– Koche einfache Gerichte aus wenigen Zutaten (damit sich die Verdauung deines Babys langsam an die neue Nahrung gewöhnen kann. Es ist aber nicht notwendig, jedes Lebensmittel erst eine Woche auszuprobieren, wie es manchmal empfohlen wird.)

– Verwende im ersten Lebensjahr keine Gewürze (damit dein Kind die Nahrungsmittel in ihrem unverfälschten Geschmack kennenlernen kann – das ist schon aufregend genug!)

– Lass dein Kind mit dem Essen spielen und gib auch deinem Baby zwischendurch mal Fingerfood (Genuss und Freude am Essen sind sehr wichtig, damit dein Kind ein gesundes Verhältnis zum Essen bekommt. Bitte versuche, keinen Druck auszuüben.)

– Weizen, Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier bekommt dein Kind am besten erst nach dem 1. Geburtstag (wobei keines dieser Lebensmittel für eine gesunde Ernährung notwendig ist)

– Ab dem ersten Geburtstag darf dein Kind am Familientisch mitessen (und dann will es das essen, was seine Eltern am Teller haben!)

– Süßigkeiten in Maßen (!) ab dem ersten Geburtstag sind in Ordnung, aber gib sie deinem Kind nicht täglich (bessere Alternative: Rosinen, Trockenaprikosen, Nüsse etc.)
Ich erlebe oft in der Ernährungsberatung, dass Mütter sehr verunsichert sind, welche Ernährung für ihr Kind gut ist. Bekommt es auch genügend Vitamine und alle nötigen Nährstoffe, oder fehlen wichtige Nahrungsmittel in der täglichen Ernährung?

Die Wahrheit ist, dass Kinder weniger brauchen, als wir denken. Wenn dein Kind zwei Lieblings-Gemüse hat und sonst nur Reis und Kartoffeln isst, ist das in Ordnung! Da sind genügend Nährstoffe drin, die das Kind in dieser Phase gut genug versorgen.

Bei Kindern ist alles im Fluss, auch ihr Lieblingsessen. Also abwarten und immer wieder neue Sachen anbieten. Und vergiss nicht: du bist das Vorbild für dein Kind! Es lernt sein Essverhalten hauptsächlich zu Hause.

Mehr Infos zu Katharina, bzw. über TCM findet Ihr auf: www.ernaehrungsberatung-wien.at

HAPPY TUESDAY MAMIs ❤

share
9 Responses
  • Dorothea
    September 2, 2014

    – Weizen, Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier bekommt dein Kind am besten erst nach dem 1. Geburtstag (wobei keines dieser Lebensmittel für eine gesunde Ernährung notwendig ist)

    Das finde ich aber schon sehr übertrieben !?

    • Katharina
      September 4, 2014

      Liebe Dorothea!
      Danke erstmal für deinen Kommentar! Ich verstehe, dass das auf den ersten Blick übertrieben erscheint. Mir geht es darum, dass gerade Milch und Fleisch, die in unserer Gesellschaft eine große Lobby haben und oft als unverzichtbar hingestellt werden, aus TCM-Sicht durchaus auch negative Wirkungen haben! Das hängt natürlich auch immer von der Menge ab und der Art der Zubereitung
      Natürlich dürfen Kinder ab dem 1. Geburtstag ALLES essen, aber eben notwendig für ihre Gesundheit ist es nicht. (Meine Kinder essen übrigens auch Käse, Eier und ab und zu Fisch. Fleisch gibt es auch, aber nicht zuhause ;) . )
      Liebe Grüße,
      Katharina

      • Jasmine
        February 2, 2016

        Ich halte mich streng daran! Für mein Kind nur das beste und gesündeste! Und d.h. Für mich – ich bin im Krieg mit allen! Vorallem Familie väterlicherseits….!
        Lg Jasmine

  • madeleine weinhardtsberg
    September 2, 2014

    wenn man seine Kinder wirklich sinnvoll und gesund ernähren möchte – womit die besten Voraussetzungen für ein gut funktionierendes Immunsystem, die gute und richtige Versorgung aller wichtigen Körperfunktionen, den Aufbau von guten und stabilen Knochen, einer gesunden Haut und und und – geschaffen werden, dann sollte man es ernsthaft probieren von alten, herkömmlichen und durch die letzte Generation weitergegebenen Ernährungs-Weisheiten ein bisschen Abstand zu bekommen. (die Generation der Ur-Urgroßmütter wußte noch gut, was das Richtige ist) Die sog. Lebensmittel, die heute in den Verkauf kommen, sind leider qualitativ oft weit entfernt von dem, was der Körper braucht….
    Es darf einem nicht egal sein, womit man seine Kinder ernährt – es ist ein ganz wichtiger Baustein für den Aufbau und die Basis für eine hoffentlich lange Gesundheit!
    Niemand würde in sein Auto etwas anderes einfüllen als den richtigen Treibstoff (ohne fährt es ja auch nicht), der Körper ist leider viel zu geduldig und die Folgen einer schlechten und unzureichenden Versorgung mit den wichtigen Nährstoffen oft erst viel später erkennbar und nicht wirklich wieder gut zu machen!

  • Lena
    September 5, 2014

    Ich hätte mal eine Frage zu dem Thema, die ich mir schon oft gestellt hab:
    Es geht hier ja um die Traditionelle CHINESISCHE Medizin. Kann man diese Ernährungsweise überhaupt auf uns Europäer anwenden? Ist es nicht so, dass das was wir vertragen, was unser Körper verarbeiten und verdauen kann, von den Lebensumständen (Klima, Vegetation, Kultur usw.) abhängt? Wie man weiß, haben in China ca. 80-100% der Bevölkerung Laktoseintoleranz, weil Ihnen das notwendige Verdauungsenzym fehlt, in Mitteleuropa allerdings nur bis zu 20%. Das deutet doch darauf hin, dass es nicht eine bestimmte Ernährungsweise geben kann, die auf alle anwendbar ist, oder?
    Bitte diese Fragen nicht als Angriff verstehen. Da ich mich grundsätzlich gerne und viel mit dem Thema Ernährung auseinandersetze, freu ich mich auch auf Antworten eines Profis :-) LG

    • Katharina
      September 5, 2014

      Liebe Lena,
      ich freue mich über deine Frage! Du sprichst hier ein Thema an, das oft zu Missverständnissen führt. Danke für die Gelegenheit, sie zu klären!
      Die TCM-Ernährung wurde in den letzten Jahrzehnten an unsere Lebens- und Essverhältnisse angepasst. Eine der Pionierinnen war im deutschsprachigen Raum Barbara Temelie.
      So können wir hier im Westen die Weisheiten des alten China nutzen, ohne chinesisch essen zu müssen oder dort zu leben.
      Die Crux ist ja gerade, dass die Ernährung nach TCM auf jeden Menschen individuell abgestimmt wird! Da geht es z.B. um die thermische Wirkung der Nahrungsmittel – die einen brauchen mehr erwärmende Speisen, andere wiederum müssen ihre innere Hitze kühlen, mit kühlenden Nahrungsmitteln.
      Das, was in unserem Klima wächst, ist auch die gesündeste Nahrung für uns, die wir hier leben. Und unter diesen saisonalen, im Idealfall regional angebauten Nahrungsmitteln wählen wir das aus, was zum energetischen Typ passt.
      Zur Milch: Es geht nicht um die Intoleranzen, sondern darum, dass Milch stark befeuchtend/wirkt. Da viele Menschen im Westen eh schon viel befeuchtende Nahrung zu sich nehmen (süß, fett), tut die Milch den wenigsten gut – vor allem in den Mengen, in denen sie oft konsumiert wird. Einfach ausprobieren, dann merkt man es!
      Liebe Grüße,
      Katharina

      • lena
        September 5, 2014

        Danke für die Antwort! Wieder was dazu gelernt! :-) LG

  • Barbara
    September 12, 2015

    Muss mich leider Dorothea anschließen.ich versuche vieles ,wie vor allem aber das warme Frühstück zu machen und es bekommt uns allen sehr gut!Aber diese ewige Verdammung von Fleisch,Fisch,Milch und Eiern sowie Gewürzen im allgemeinen nervt und hat auch relativ wenig mit realistischen Familienessen berufstätiger Eltern zutun ( wenns den anderen auch schmecken soll).schade,dass jede ” Lehre” immer gleich dogmatisch werden muss,nix für ungut!

    • Catrin Rueling
      September 14, 2015

      Es muss ja nicht jeder so machen. Jeder darf sich seine eigene Meinung bilden und nach seinem Gefühl handeln. Es war nur eine Vorstellung & Info. :-)

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *